Vereinsmeisterschaften 2020

TCD-Redakteur TCD News

Was gut 10 Jahre nicht mehr funktioniert hat, war unter den veränderten
Bedingungen der Pandemie wieder möglich. Vereinsmeisterschaften passen
in normalen Jahren kaum noch in den prall gefüllten Terminkalender von
Tennisvereinen. Doch 2020 ist alles irgendwie anders. Tennis ist eine
der wenigen Sportarten, die auch unter Pandemiebedingungen bedenkenlos
gespielt werden kann. Abstand einzuhalten ist kein Problem. So gab es in
diesem Jahr wieder Vereinsmeisterschaften bei den Herren und bei den
Jugendlichen in allen Altersklassen. Im Midcourt gewann Sarah Zimmermann
vor Marlo Armbruster, auf den Plätzen folgten Johannes Weiß und Pia
Hellstern. Das Finalwochenende der Junior:innen wurde in den Otkober
verschoben, konnte aber am vergangenen Sonntag bei herrlichem Wetter
gespielt werden. Es gab ein echtes „Schliep-Festival“,. denn sowohl bei
den Junioren als auch bei den Juniorinnen stand eine Spieler:in der
Schliep-Familie aus Betra, nämlich Luis und Kim ganz oben auf dem
Siegerpodest. Das Nachsehen hatten in dieser Reihenfolge: Luis Klink,
Leon Zimmermann, Phillipp Rösner und Lina-Marie Hornung, Anni Hellstern,
Romy Wehle. Ein sportliches Ereirnis waren die Finalspiele der Herren.
In die Halbfinals hatten sich aus drei Fünfergruppen die Favoriten
Floran Geissler, Max Schoch, Sören Hellstern und Alex Wagner gespielt.
Geissler hatte im Halbfinale gegen Hellstern schwer zu kämpfen und
benötigte den Match-Tiebreak für den Einzug ins Endspiel, in dem er dann
deutlich gegen Alexander Wagner erfolgreich war. Dritter wurde am Ende
Max Schoch vor Hellstern. Bei den Hobbyherren, die ihre Spiele alle
unter Flutlicht austrugen, setzte sich der erfahrenere Lokalmatador
Michael Henger gegen Naxi Coucouvis und Jegor Holzer durch.